Kategorie: Gedichte

BESINNUNG

..und zur Besinnung kommen. Wie leicht scheint es, an den großen christlichen Feiertagen am Ende eines Jahres, gutmütig und wohlwollend zu wirken, zu handeln. Oft passiert dies in einem wahren Konsumrausch, fernab von allen Problemen, die einen unablässig, vor allem im abgelaufenen Jahr nahezu täglich, ereilten. Der „unchristliche“ Verschwendungswahn aber begleitet uns täglich und das […]

NEBELMÄNNCHEN TANZEN…

Welch‘ ein Glück habe ich doch, hier, an den Ufern der Donau leben zu dürfen. Jeden Tag hält dieses Wasser eine andere Farbe, ein anderes Wasser und völlig neuartige Motive für mich parat. Das Licht gleißt in diesen Oktoberstunden über die seidig glänzende Oberfläche dahin – ruhig und beschaulich; einladend zu verweilen, mit meinen Gedanken […]

DEM FALSCHEN HERREN GEDIENT…

Tief beeindruckt von der Dokumentation über Papst Franziskus bin ich in Gedanken über die Aussage, welchem Herren wir dienen sollen. Ist es der weltliche Reichtum, der die Menschen in verschiedene Klassen teilt? Oder ist es die Nächstenliebe, die von unserem Herrn proklamiert, uns tief erfüllt mit dem wahren Reichtum, der Selbstlosigkeit gegenüber Schwächeren, Leidenden, Kindern […]

DAS LEBEN IST LANG GENUG

Um Frieden mit dir selbst zu schließen, …immer neue Freunde zu gewinnen, …dich selbstlos für das Leben Anderer zu bemühen, …deinen Kindern ein Vorbild zu sein.   Um dich zu lösen von schlechten Tugenden, …den Verführungen des Bösen zu widerstehen, …für das Gute in uns einzustehen, …für den Erhalt unserer Umwelt zu kämpfen.   Um […]

DIE BRAUNEN SCHATTEN

In Nordrhein-Westfalen und anderswo in Deutschland ist mittlerweile die Jagd auf kommunale Verantwortungsträger eröffnet worden. Der Braune Sumpf hat überall seine Vasallen und traut sich, gestützt und unterstützt durch die hohen Prozentraten, z.B. der AfD in der Bevölkerung, aus seinen Ecken und Schlupfwinkeln, in denen er bis zur Regenerierung durch sogenannte „gemäßigte“ Rechte sein fundamentales […]

IN UNS DIE VERLÄSSLICHKEIT

Wohin der Weg uns führt ist ungewiss. So ungewiss wie der Weg selbst. Um mich herum herrscht ein Wettlauf nach einfachen Antworten auf komplexe Fragen. Die Enttarnung der großen Supermacht als Spielball der Extreme zeigt die menschliche Ohnmacht in einem Ausmaß, das selbst den hartgesottenen Zweiflern Ängste einzujagen vermag. Jegliche Verlässlichkeit in ehemalige Strukturen sind […]

NEBEL ÜBER DEN WASSERN…

Ruhig und bedächtig bahnt sich der große Strom den Weg durch die Auen. Er sammelt das vom Wind gereichte Laub mit seinen Fluten ein und trägt den vergehenden Sommer in die Regionen, die auf seinem Weg liegen. Früh am Morgen stehen die Nebelmännchen auf dem Wasser. Sie zeigen sich, wenn der Strom zur Ruhe kommt […]

OKTOBERSONNE

Als die Sonne strahlend lachte Ich bei mir dachte Gering und beschämend Ist doch das Menschsein an sich…   Weiß ich nichts anzufangen Zeige ich nicht das Verlangen Jeden Tag der Schönheit auf der Spur Zu befüllen meine Gier nach Liebe…   Die Sonne lacht Die Natur erwacht Lachen die Sonnenblumen zurück Öffnen die Kelche […]

Blau und Grün in Blaugrün

Symphonien benetzen die Sinne, Hüllen die Landschaft ein, Lassen mich Betrachter in Verzückung schwelgen.   Die Klänge der Violinen perlen Gleich wie Wassertropfen durch mein Gemüt, Lassen meine Seele frohlocken, Neu erwachen.   Kompositionen inspiriert von der Natur, Der Hummelflug, Das Tanzen der Schmetterlinge, Das Schwärmen der Eintagsfliegen, All‘ das vereint in den vielen Werken, […]

SCHAUKELN

Sie warfen ihre kleinen Füße gen Himmel, Jauchzten und juchzten vor Glück, Dachten an Nichts – nur an dieses unbeschreibliche Gefühl…   Der Fahrtwind strich um die Nase, Und der Überschlag sollte gelingen, Der nie gelang – was nichts zur Sache tat…   Nun sind sie leer, die Schaukeln. Zwei an der Zahl, die Scharniere […]

Nächste Seite »