Menü +

DER DÜSTERMANN

Es gibt so viele herrliche Redewendungen, die den Zustand einer Gesellschaft trefflicher nicht beschreiben könnten. „Der Fisch stinkt immer vom Kopf her…“ oder „Skandale machen Auflage“ und dergleichen… Letzteres ist wohl ein Top-Fact bei der Bewertung des politisch-gesellschaftlichen Katastrophenjahres 2017. Für ein Resümee des abgelaufenen Jahres fehlt es mir dennoch an Lust und Freude – zu groß sind die weltpolitischen Rückschritte weltweit und hierzulande.

Festzuhalten wäre, dass hiesige Kanzler-Amtszeiten von 12-16 Jahren jedes Mal einen gesellschaftspolitischen Scherbenhaufen in Deutschland hinterlassen, der sich irgendwann oder sogar schon jetzt bitter rächen wird. Es profitiert allerorten der Filz und die Unzufriedenheiten der mehrheitlichen Bevölkerung wächst ins Unermessliche. Diese Unzufriedenheiten werden von existenziellen Problemen genährt, die da in Deutschland heißen: Wohnungsnot, Zuwanderung/Einwanderung, Steuerprogression, Kinderbetreuung, Pendler-Not, Dauerstress, marodes Bildungssystem, Reformfaulheit und Reformmangel undundund…

Mittlerweile ist es egal, welche Volkspartei zu den vordringlichsten Problemen befragt wird. Die eine behauptet mit immer tiefer herunterhängenden Hundelefzen, dass „Politik auf Sicht“ in diesen unruhigen Zeiten die einzige Variante sein kann; der politische Partner will erst gar nicht und dann doch partiell mitregieren und hat einen „Schulz“ an der Spitze, der „Gar nichts will“, begleitet von einer noch nicht erwachsenen Brandt-Tochter, die Politik mit Pippi Langstrumpf-Filmen verwechselt und die neuerliche Regierungsbeteiligung als „Das wird teuer!“ bezeichnet mit anhängendem „Bäätschi-Verweis“ – wie tief und unernst sind unsere Verantwortungsträger geworden. Weiß denn die Nahles nicht, dass der Umgang als politischer Dienstleister mit unserem Geld eine Aufgabe ist, die verantwortungsbewusst, sparsam und zukunftsorientiert sein muss…

Vor dem Hintergrund, dass in den USA ein echtes rückwärtsgewandtes „Fucking-Asshole“ regiert, ist es besonders bitter, dass wir hierzulande keine Aufbruchstimmung erzeugen können. Stattdessen übt sich die Presse, die seit „Fake-News-Thematiken“ und reihenweise Journalistenverhaftungen weltweit unter immenser Erklärungsnot gekommen ist, in Rechtfertigungsrhetorik. Schuld ist sie aber selber. Völlig abgehoben und einseitig pushend hat sie Leute wie Trump aufgebaut und groß gemacht – die Düstermänner weltweit sind auf dem Vormarsch.

Mit „alternativen Fakten“, unsinnigen Behauptungen und totaler Hetze wird unter den unkreativen Rudeln in aller Welt Stimmung gemacht – Ziel sind die Underdogs, denen man einfach das verspricht, was sie wollen. Wenn es dann am Schluss anders kommt, so macht das nichts – Hauptsache der „geliebte Kandidat“ (in dem Fall der weltgrößte Lügner Donald Trump) hat das Sagen und dem sogenannten Establishment kann der Krieg erklärt werden. Dass dabei der Umweltschutz, die politische Kultur, das gesellschaftliche Miteinander und vieles mehr auf der Strecke bleibt, das interessiert nicht mehr – es zählt nur noch das Recht des Stärkeren. Die Politik des machtgeilen, senilen Opas Trump gleicht einer Horrorshow aus der Steinzeit – und die Welt schaut zu. Zu groß scheinen die Abhängigkeiten von den USA.

Warum hat eigentlich kein Land, außer Nordkorea, den Mumm, den senilen rückwärtsgewandten, lügenden und frauenverachtenden Lügner Trump als „unerwünschte Person“ zu erklären und ihm schlichtweg Einreiseverbot zu erteilen. Gründe hierfür gäbe es wohl genug…

Wir leben in einer Zeit, in der abgehobene Sprüche und falsche Behauptungen das Tagesgeschehen beherrschen. Die egomanen Narzissten haben diesen Umstand erkannt und nutzen diesen für ihren eigenen Vorteil. Je größer die Probleme des Tagesgeschäftes desto größer und unsinniger die Behauptungen. Dieses Konzept lenkt von der eigenen Regierungsunfähigkeit ab und lässt der Hetze und der Spaltung ganzer Bevölkerungsgruppen freien Lauf. Der Disput wird sogar bis in die eigenen Nachbarschaften und Familien hineingetragen.

Wir haben es so weit kommen lassen – wir selbst sind schuld. Jeder Einzelne von uns hat es sich in seiner Komfortzone schön zurecht gemacht und dabei ganz vergessen, für unsere Welt und für den Frieden einzustehen. Stattdessen lassen wir es zu, dass uns eine hoffnungslos überalterte Riege von senilen Säcken regiert, die scheinbar nur ein Interesse haben, nämlich ihr eigenes Leben im „Konsumrausch“ zu Ende leben zu können.

Es ist an der Zeit, jetzt, am tiefsten Punkt unserer weltgesellschaftlichen Entwicklung mit Trumps, Erdogans, Putins und Orbans an der Spitze, jeden Tag ein Zeichen zu setzen – diesen Menschen in unserem Alltag die Stirn zu bieten und im Nachgang dafür zu sorgen, dass ein solcher „menschenverachtender“ Müll nie wieder in Verantwortungspositionen kommen kann.

Ich wünsche mir für das Neue Jahr, dass wir den rückwärtsgewandten Menschen den Krieg erklären; dass wir den Egoismen des alten Polit-Filzes den Kampf ansagen; dass wir uns von der überalterten Gesellschaft nicht die Umwelt zerstören lassen und dass wir mit aller Kraft die lügenden und betrügenden Trumps dieser Welt ein für alle mal ausmerzen und in ihre dekadenten Löchern zurückjagen, aus denen sie gekrochen sind.

„Der nächste Messias wird ein Strafender sein und Gerechtigkeit auf der Welt walten lassen / Niemand wird verschont werden.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.