Menü +

DER VERGESSENE BÜRGER…

Der Niedriglohnsektor wächst weiter, die Wirtschaft boomt auf Kosten der sogenannten Unterschicht, die kassenärztlichen Zuzahlungen steigen ins Unermessliche, die Altersarmut nimmt Fahrt auf, die Bildungschancen für reiche und arme Kinder und Jugendliche könnten unterschiedlicher nicht mehr sein, der Mietspiegel explodiert, Sparen lohnt sich nicht mehr… – zudem kommen Abertausende Fremde ins Land, die der unter massiven Existenznot stehenden armen Bevölkerung ihr wirtschaftliches Überleben gefährden…

Und nirgendwo ist eine Partei oder eine Institution, an der sich die betroffenen Menschen orientieren oder Hilfe und Unterstützung erwarten könnten. Im gleichen Atemzug steigen die Anforderungen an jeden Einzelnen von uns. Sei es die Kinderbetreuung, die Weiterbildung, die Auseinandersetzung mit der Globalisierung und der zunehmenden Digitalisierung unseres Alltages. Themen wie Klimaerwärmung oder Naturschutz spielen bei vielen Menschen nur noch eine untergeordnete Rolle, weil es jeden Tag gilt, neue Überlebensstrategien in unserem Alltagssumpf zu kreieren.

Unser Staat, die GroKo, hat, wie vorauszusehen war, den einzelnen Bürger vergessen und unterstützt in erster Linie, wie es eben konservative Regierungen so tun (siehe 20 Jahre Kohl…), unsere Wirtschaft und deren Interessen. Genau aus diesem Grund werden soziale Errungenschaften von Jahrzehnten einfach geopfert, wie z.B. unser Solidarsystem in der Krankenversicherung oder das Streikrecht. Unsere Regierung ist nur noch ein Schatten ihrer selbst und muss nun erkennen, dass zum Teil der ganz normale Bürger und die einstige Stammwählerschaft das stolze Schiff „Volkspartei“ gnadenlos abstraft und wahrscheinlich abwählt.

„Gib wenigstens der FDP eine Chance!“ möchte man in die aktuelle Runde hineinrufen, nur um den weiteren Aufstieg der Lügenpartei AfD zu vermeiden. Denn was da auf uns zurollt, wäre die Total-Kapitulation vor dem Mob. Nichts, aber auch gar nichts in unserer deutschen Gegenwart ist verlässlich. Den sozialen Abstieg stets vor Augen, versuchen unzählige Familien in der Bewältigung des kaum noch zu stemmenden Alltags, einen Weg in die unmittelbare Zukunft zu finden. Sparen macht angesichts der europäischen Zinspolitik keinen Sinn mehr, Staatsautokraten wie Erdogan, Putin & Co. greifen schamlos in unser innenpolitisches Spektrum ein und Korruption und geldwerte Gefälligkeiten mutieren zum Kavaliersdelikt und werden vom Staat so lange hingenommen, bis der öffentliche Druck Strafverfolgung erzwingt. Und selbst dann wird unsere GroKo nur Bauernopfer liefern, niemals aber das eigene Klientel…

Die Sozialwissenschaft hat es bereits auf den Punkt gebracht. Kinder der sozialen Unterschicht richten sich für ihre Zukunft auf ein Leben in der sozialen Unterschicht ein, da sie dem Gebot der Chancengleichheit in unserem Land kein Vertrauen mehr schenken. Diese Denke in der Bevölkerung ist neu und ein Resultat einer einseitigen Klientelpolitik der Konservativen neben der schwächsten Sozialdemokratie aller Zeiten. Unser gesamtes politisches System ist unterwandert von Wirtschaftsinteressen und Lobbytum. Als es um die Rettung Griechenlands ging, wurde über Jahre nach einer Lösung gerungen; schließlich konnte es ja nicht angehen, dass eine linksorientierte Regierung in Europa eine Rolle spielen könnte… Als es jedoch um die Flüchtlingspolitik ging, da wurde nicht getagt, sondern vertagt, weil man erst wissen wollte, wie die hiesige Wirtschaft zu diesem Thema steht…

Und die Wirtschaft begrüßt die Neuankömmlinge, die für sie nichts anderes sind, als die Lösung des Fachkräftemangels und Nachschub für den Billiglohnsektor. Kein Wunder also, dass Angela Merkel die Flüchtlingswelle erst einmal durchwinkte – sie war schließlich von der Wirtschaft gut beraten. Jetzt ist der Markt voll mit Neu- und Leiharbeitern, die Zug um Zug in unser Wirtschaftssystem integriert werden – immer nach Bedarf, versteht sich…

Bei all‘ diesen Spielchen ist die Meinung des Bürgers völlig außen vor und wird höchstenfalls von kleinen Splitterparteien vertreten, die aber als Opposition in Deutschland schon längst keine Rolle mehr spielen. Also nimmt der kleine Bürger die Politik selbst in die Hand und begehrt auf.

Mit der Erhebung der Rentendiskussion zum Wahlkampfthema Nummer Eins, versucht nun unsere aktuelle Bundesregierung, sich das politische Machtüberleben mit den „scheinbar verkalkten Silbereisen-Zuschauern“ zu sichern und verweist wahrscheinlich täglich auf die aktuellen Rentenerhöhungen, um die Altersarmut abzuwenden. Eine Renteneinzahlung aller Bürger wird es mit keiner konservativen Regierung zu keiner Zeit jemals geben – schließlich sind Beamte, Unternehmer und Reiche unbedingtes Klientel und somit „schutzbedürftig“.

Obama hat es bei seinem Besuch treffendst angesprochen: „Die Gründerväter der USA haben weise entschieden, als sie die Amtszeit für einen amerikanischen Präsidenten begrenzten.“ Leider hat man dies in unserem Land versäumt und in Russland einfach per Gesetz abgeschafft – die Folgen sind für uns alle sichtbar. In unserem Land herrscht nach zu lange Kohl und zu lange Merkel der politische und gesellschaftliche Totalstillstand und in Russland haben wir mittlerweile eine One-Man-Show mit katastrophalen Folgen für die Wirtschaft und der weltweiten Sicherheitspolitik.

Es ist an uns die Merkel-Tristesse zu beenden und uns auf einen neuen Weg zu begeben…, doch sehe ich angesichts des derzeitigen Machtvakuums nicht nur eine Pattsituation, sondern viel eher den Untergang unseres Abendlandes!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.