NEBEL ÜBER DEN WASSERN…

Ruhig und bedächtig bahnt sich der große Strom den Weg durch die Auen. Er sammelt das vom Wind gereichte Laub mit seinen Fluten ein und trägt den vergehenden Sommer in die Regionen, die auf seinem Weg liegen. Früh am Morgen stehen die Nebelmännchen auf dem Wasser. Sie zeigen sich, wenn der Strom zur Ruhe kommt und mit stoischer Gelassenheit seine Wasser dahin trägt. Es ist die Zeit des Innehaltens – die Zeit der großen rauschenden Feste ist vorbei und der Winter greift bereits mit kalten Fingern nach dem üppigen Leben, das nun eifrig versucht, sich auf karge Zeiten vorzubereiten. Über allem liegt die magische Ruhe der Schöpfung…

NEBELMÄNNCHEN

Und sie nehmen Aufstellung

Ihre Position über den Wassern

Kleine Wasserwesen elfengleich.

 

Geschichten aus alten Legenden

Märchen aus verstaubten Büchern

Magie über den Wassern des großen Stroms.

 

Über allem liegt der Nebel

Und auf dem Wasser die aufragenden Säulen

Wie eine Armee aus vergangenen Tagen.

 

In Reih und Glied über die ganze Breite

So fragil und für kurze Momente Höhepunkt

Auf den Wassern schweben sie dahin.

 

Eingesäumt von Auen

Üppig und saftig wohlgenährt

Befeuern die Wasser mit purer Lebenslust.

 

Und die Nebelmännchen

Verzieren die Wasser

Leben und Schweben im Morgendunst.

 

Die ersten Strahlen der Sonne

Lassen die Wesen des tags vergehen

Um des nächtens vielleicht wieder aufzuerstehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.