WENN…

Marie-Louise-Petra mit dem Handy in der Hand, festen Fußes mit dem Kopf gegen einen Baum knallt, nützt ihr die „Laternen-App“ nichts, denn sie hätte eine „Baum-App“ mit Klingelton benötigt,

derweil der Storch den nächsten Frosch aus der Wiese schnappt.

Klaus-Peter-Jean sich am Steuer über einen Rentner ärgert, und seinen gesamten Frust darüber und über den ganzen abgelaufenen Tag in stickiger Luft und künstlichem Licht, auslädt,

der Wiedehopf im Ameisenhaufen sitzt und sich die Parasiten aus dem Federkleid entfernen lässt.

Familie Hanneborg-Tröter-Mahad trotz Navi im Mega-Stau festsitzt und die Kinder ständig ermahnt werden, sich ruhig zu verhalten…, was sie in diesem Wahnsinn gar nicht können,

jagt das Milan-Pärchen einen Feldhasen und bringt diesen in gemeinsamer Hatz und atemberaubenden Flugmanövern zur Strecke.

Torben Schmitthauser-Meier mit seinem Tornado im Tiefflug über die heimische Landschaft donnert und die unter ihm liegende Natur mit einem Male zu Tode erschreckt und sich Kleinkinder in ihren heimatlichen Gärten auf den Boden werfen und die Ohren zuhalten,

die Ringelnatter aus dem Winterschlaf erwacht und zum ersten Mal auf die Jagd geht, um nicht zu verhungern.

Cosma-Jana Annugard sich täglich die Daily-Soaps auf den Privaten reinzieht und dabei jeden Tag korpulenter wird (wir nähern uns der 3-Zentner-Marke bei 1,60 Meter Körpergröße), obwohl sie doch seit fünf Jahren schon versucht, ihre Fresssucht in die Griff zu kriegen, leider aber die Natur nur aus dem Fernsehen kennt,

die Graugänse, Grau- und Silberreiher, Gänse- und Mittelseeger, sich in den Mooren niederlassen, um zu überwintern.

Journalist Peter Gram von unserem Staat täglich abgehört, kontrolliert und schikaniert wird,

der Wanderfalke und der Uhu wieder Einzug in unsere Wälder halten.

..kleinkartierte Unternehmer und sonstige Ausbeuter sich in ihrer kleinen und profanen Welt der Willkür und der Dekadenz hingeben, ihren neuen Porsche vor den Augen der „vermuteten Neider“ verstecken und nur am Wochenende rausholen, und die Ahnungslosen hintergehen und ausbeuten,

schiebt der Kuckuck dem Schilfrohrsänger ein Ei unter und bedient sich fremder Hilfe für seine eigene Reproduktion.

..wir meinen, dass uns die Absicherung jeder Eventualität eine Absicherung garantiert, aber in Wirklichkeit garantiert nicht absichert…,

die Natur für die Versorgung ihrer Kinder sorgt, ohne dafür eine Ver- oder Absicherung zu haben, denn nur das Vertrauen ernährt die, die auf die Liebe vertrauen.

..der Kontostand den Familienvater schnurstracks in eine Depression und Burnout treibt,

sich die Bienen über das sommerliche Blütenmeer hermachen, um sich aus dem Überfluss der Schöpfung zu bedienen.

Jan Pneuhagen sich das nächste Tattoo, diesmal an den Hals aufwärts, stechen lässt, obwohl sein inneres Haus nicht einmal ein Fenster zum Rausschauen besitzt und die eigentliche Schönheit seines Selbst von Retuschierungen schier erstickt wird,

brüstet sich der Dompfaff mit seiner feuerroten Brust und bekommt den Zuschlag von seiner neuen Liebsten für diese Saison.

..in der Fernsehlandschaft die Fernsehfamilie in astronomischen Gagen erstickt und sich teilweise gegenseitig die Genitalien in alle Öffnungen stecken…,

der brünftige Hirsch seine Herde für sich ganz allein hat, um der Reproduktion der eigenen Linie willen, aber stets wachsam und mit höchster Fitness ausgestattet, um dieses Anrecht gegen seine Widersacher in der eigenen Art zu verteidigen, bis der Zahn der Zeit den Helden niederrafft.

Fußballmillionäre vor lauter überzogenen Gehältern nicht mehr wissen, wie sie diese Mittel einsetzen sollen und eine Inflation von Stiftungen aus dem Boden schießen…,

die Paradiese dieser Welt abgeholzt, verkokt und verpestet werden, dass kein Leben mehr daraus erwachse…

Unser menschliches Leben ist langweilig und paradox geworden. Egal, um welche Innovation und Neuerung es geht, die Fantasie ist am Boden, die Mystik nur noch Glanz vergangener Tage. Schon unseren Kindern wird bereits frühzeitig der kindliche Traum entrissen und sie werden mit System und Anleitung im Kleinkindalter gebrochen und für die Welt danach und für ihre zukünftigen Aufgaben zertifiziert und „passend gemacht“.

Wenn der Mensch nur endlich diese Welt verließe, dann hätten die Wunder und die Geister im Lichte und in der Dunkelheit wieder Gelegenheit, Magie, Anspannung und Zufriedenheit auf dieser Erde walten zu lassen.

Der Mensch, der sich über die Natur erhebt und damit seine eigene Natur verrät, wird sein Glück nicht begreifen und sein Glück niemals finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.