ZURÜCK ZUR KUNST… (Was mir fehlte…)

Wenn wir sie ließen – sie holte sich alles zurück. Innerhalb von nur ein paar Jahren greift die Natur nach einem ausgedienten VW-Käfer und ‚wächst-ihn-zu’… Auch werden wir eine ‚Trump-Phase‘ überleben; die Natur wird ihn ‚überwachsen‘ und sowieso überleben – und dann kommt der nächste Trump, weil von uns Menschen wohl keiner so recht schlau werden möchte…

Nach einem noch heute andauernden Ausflug in die Politik und Gemeindearbeit ist es jetzt an der Zeit, meine alte Liebe des Schreibens wieder neu zu entdecken – zu viel hat sich im Kopf angestaut und mittlerweile ziert zuweilen sogar eine Vermummung meinen Konterfei! Die Natur hat eine große Chance erhalten sich mittels eines kleinen Virus von Teilen der Plage Mensch und den Auswüchsen von Zivilisation und Wachstumspolitik zu befreien. Leider ist das Virus nicht schlau genug, die Richtigen am Leben zu lassen und die Falschen zu entfernen! Leider haben die Minderbemittelten und Armen gegen die Pandemie kaum eine Chance… Zumindest aber holt sich die Natur für kurze Zeit verlorenen Boden wieder zurück und kann für ein paar Monate aufatmen. Kein Flieger am Himmel, kein ‚Sich-Zertreten‘ in irgendwelchen Einkaufsorgien-Tempel und keine endlosen Staus auf den Straßen.

Gerne hatte ich vor einigen Jahren Facebook entsagt und machte dann Pause, als mir der Hass im Netz einfach zu viel wurde. Nun, ein paar Jahre älter und vielleicht auch reifer, musste ich das ’soziale-Netzwerk‘ wieder reaktivieren, um für die Kommunalwahl jedes Forum zum Stimmengewinn zu nutzen. Und wieder, du glaubst es kaum, haben sich knapp 400 Freunde angesammelt – das ist schön! Der Hass jedoch ist, wenn man eine mehrjährige FB-Pause hinter sich hat, noch viel schlimmer geworden und die sogenannten ‚Hater‘ werden mittlerweile nach ihrer Kreativität des Hassens bewertet – der Wahnsinn hat sich also mittlerweile verselbständigt und infiziert ganze Volksgruppen, die durch die Wiederholung von gezielten Botschaften irgendwann für die eine oder andere Straftat rekrutiert werden. Und da ist es egal, ob es um Rechts oder Links, ob es um den IS oder um Kinderpornos geht… – das Netz ist immer der Nährboden für die Menschen, die im Finsteren fischen!

Vor dem Hintergrund großer wirtschaftlicher Einschnitte und persönlicher Veränderungen in unserem sozialen Alltag, ist es nun an der Zeit, mich wieder dem zu widmen, was ich kann und wirklich gerne tue – dem Schreiben! In einem Dschungel aus Pandemie-Leugnern, individuellen Krisen-Verlierern und Krisen-Gewinnern, dankbaren Risikopatienten und der Übervorteilung von Wirtschaftsbetrieben gegenüber den sozial Schwachen durch unsere Lobby-Politik, möchte ich klarstellen, dass es, egal wie in Krisen politisch gehandelt wird, es immer Leute gibt, die mit den Entscheidungen von Politik nicht einverstanden sind. Leider geht das aber mittlerweile bis hin zu körperlichen Auseinandersetzungen. Es ist durch Hetzparolen gegen Einzelne und durch das Herumreichen von Adressen auf sogenannten schwarzen Listen scheinbar salonfähig geworden, Menschen für ihre Arbeit und Überzeugung persönlich und körperlich anzugehen. Es ist die Aufgabe der gesamten Gesellschaft, die Menschen zu schützen, die sich um unser Leben und um unsere Gesundheit bemühen. Es ist unsere Pflicht, denen Einhalt zu gebieten, die unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt stören und zerstören wollen!

Ein Gedicht zu meiner kreativen Renaissance:

Der Stundenklau

 

24 Stunden sind ein Tag,

das wissen viele.

Ein Unglück!

 

24 Stunden sind ein Tag,

das weiß ich.

Zeit zu verschenken!

 

8 Stunden Schlaf

9 Stunden Arbeit

3 Stunden Kinder

2 Stunden Freunde

1 Stunde Garten

1 Stunde Haus

 

Die 24 Stunden sind weg,

keine Zeit für Partner, Glauben oder Eltern,

für mich selbst bleibt nichts.

 

Da frage ich mich,

wo kommt die Zeit her,

die andere haben,

wo wird gespart,

wer kommt zu kurz?

 

Her mit einem neuen Plan!

 

8 Stunden Schlaf,

der Rest für die Liebe!

Der Tag ist gerettet!

 

//Gedichtband „Du sprichst mich an“

Bernd Bredendiek, erschienen im Kontrast Verlag 2004

ISBN 3-935286-40-6//

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.